Dohlenrettung



Am 26.03.2014 erreichte uns ein Anruf einer Passantin, die in Kirchheimbolanden in der Mühlstraße Geräusche aus einem Fallrohr warnahm.
Frau Sandra Petry machte sich gleich auf den Weg. Sie alarmierte die 1. Vorsitzende, die ebenfalls an den Ort des Geschehens eilte - das Rohr der Regenrinne einer der beiden zwei Mühlentürme, in dem ein Tier gefangen war.
Man beschloss, die Feuerwehr zu Hilfe zu rufen.


Die Helfer der freiwilligen Feuerwehr waren sofort bereit das Rohr zu öffnen. Zum Vorschein kamen zwei entkräftete Dohlen. Sie wurden von Frau Petry und Frau Enders in Empfang genommen und ins Tierheim gebracht.


Leider hatten vier Tiere die Gefangenschaft in dem Rohr nicht überlebt. Gemeinsam wurde überlegt, wie die Tiere in das Rohr gelangten. Man war sich einig, dass das nur ganz oben am Turm passiert sein konnte. Damit nicht weitere Tiere verunfallen können forderte die Feuerwehr ein Fahrzeug mit Rettungskorb an, so dass ein Feuerwehrmann die Öffnung des Fallrohrs mit Draht sichern konnte.
An dieser Stelle möchten wir die Freiwillige Feuerwehr Kirchheimbolanden ganz doll loben. Wir waren total überrascht, wie engagiert und selbstverständlich geholfen wurde, zumal keiner wusste, was sich wirklich in dem Rohr befand.


Die Dohlen, die großen Durst und viel Hunger hatten, konnten am darauffolgenden Tag in die Freiheit entlassen werden.
Hier möchten wir uns auch ganz herzlich bei Frau Hellwig aus Gauersheim (Expertin für Singvögel) bedanken, die ins Tierheim kam, um die Dohlen zu begutachten.