Die Geschichte des Tierschutzvereins
Donnersbergkreis e.V.

Der Tierschutzverein Donnersbergkreis e.V. wurde im Jahre 1983 in Kirchheimbolanden gegründet und zählt mittlerweile ca. 450 Mitglieder.
Das Ziel des Vereins ist es, den Tieren Recht und Schutz zu verschaffen, sowie Tiermisshandlungen vorzubeugen. Eine gezielte Aufklärung der Bevölkerung, z.B. durch Presseveröffentlichungen, Infoschriften und Infostände soll um Verständnis für das Wesen und die Bedürfnisse der Tiere werben.

Tierärztliche Versorgung, Vermittlung herrenloser, verstoßener oder misshandelter Tiere an neue Besitzer und die Kastration wild lebender Katzen sind Schwerpunkt der Vereinsarbeit.
Auch bei Volksfesten in der Umgebung beteiligen sich Vereinsmitglieder und bieten dort vegetarische Speisen an, um über fleischlose Ernährung aufzuklären. Auch gibt es hier vieles für Ihr Haustier oder als Geschenk für die Schützlinge Ihrer Freunde. Die Erlöse dieser Veranstaltungen fließen in vollem Umfang in den Tierschutz.

1996 wurde mit dem Bau eines eigenen Tierheimes begonnen

Durch eine Erbschaft und viele Spenden wurde dieses Projekt ermöglicht. Trotzdem sind die finanziellen Mittel natürlich knapp und die allermeisten Arbeiten werden hier in Eigenleistung von Vereinsmitgliedern, Freunden und Förderern erbracht um Geld zu sparen. Im Sommer 1998 hielten die ersten Tiere im neuen Tierheim Einzug.
Im Frühjahr 1999 war das Tierheim soweit fertiggestellt, dass es fast vollständig in Betrieb gehen konnte. Zahlreiche Helfer versehen schon jetzt ihren täglichen Dienst um Tiere zu versorgen. Dreimal wöchentlich zu festen Zeiten stehen Mitarbeiter als Ansprechpartner für alle tierischen Probleme zur Verfügung.

Finanzielle Unterstützung erfährt der Verein auch durch viele Geschäftsleute der Umgebung. So wurde z.B. ein neues Vereinsfahrzeug von ihnen durch den Kauf von Werbeflächen auf dem Auto finanziert.

Seit März 1996 beteiligt sich der Verein auch an der mittlerweile europaweit laufenden
Aktion
TierTodesTransport
EUROPA ERBARME DICH!

Diese Aktion wurde von der hessischen Pfarrerin Christa Blanke initiiert. Die Teammitglieder der Aktion, die Animal's Angels, begleiten in ganz Europa, bis hin zur russischen Grenze, Schlachttiere auf dem Weg in den Tod. Sie sind in Seminaren geschult, verfügen über die gleichen Kenntnisse, die auch die Transportfahrer nach der neuen Transportverordnung nachweisen müssen. Mit großen Aufklebern, die weithin sichtbar auf das Elend aufmerksam machen, bekleben sie ihre Autos und folgen den Transportfahrzeugen, schreiten ein bei groben Verstößen gegen bestehende Verordnungen, rufen Veterinäre und Polizei zu Hilfe, veröffentlichen ihre Beobachtungen, stellen Strafanzeigen und arbeiten mit vielen offiziellen Stellen und Behörden zusammen.

Die Streichung der Lebendausfuhrsubventionen sowie der Transport von Kühlfleisch statt lebender Tiere werden hier dringend gefordert, ebenso wie die Stellung der Tiere in der EU Gesetzgebung als leidensfähige Mitgeschöpfe und eine effektive und gewissenhafte Anwendung der bestehenden - allerdings völlig unzureichenden - Gesetze durch die kontrollierenden Amtsveterinäre. Viele Fahrten haben Vereinsmitglieder inzwischen schon gemacht, tausende von Kilometern zurückgelegt und die allerschrecklichsten Quälereien mit ansehen müssen. Die Fahrten werden durch zweckgebundene Spenden unter dem Hinweis "TTT" finanziert, so dass die Vereinsmittel hierfür nicht angetastet werden müssen.

Im Rahmen seiner Beteiligung an dieser Aktion wurde dem Verein vom Ministerium für Umwelt und Forsten der

Tierschutzpreis 1996 des Landes Rheinland- Pfalz

verliehen. Anlässlich der Preisverleihung erklärte Ministerin Klaudia Martini, dass der Tierschutz inzwischen längst eine gesellschaftliche Herausforderung sei, bei der es nicht mehr nur um den Schutz der herrenlosen Haustiere gehe: " Wo grausame Lebendtransporte zum lukrativen Geschäft werden, wo Massentierhaltung und Qualzuchten in perfider und perverser Art und Weise die Natur der Tiere missachten, geht es auch um die Verwirklichung unserer humanistischen und christlichen Werte im Umgang mit unseren Mitgeschöpfen. Dabei kommt dem Engagement der ehrenamtlichen Tierschützer eine wichtige Rolle bei der Ergänzung der für den Tierschutz zuständigen Kontrollbehörden zu."

15.09.2009: Die neue Website des Tierschutzvereins Donnersbergkreis e.V. ist online!

Wenn Sie sich eingehender über den Verein informieren möchten, sind Sie jederzeit herzlich bei den monatlich stattfindenden Treffs willkommen.
Dort wird über aktuelle Themen informiert, Aktivitäten werden geplant, Probleme besprochen etc.

Wir warten auf Sie!